APiS: ein Angebot für weibliche Sexarbeiterinnen

Das Angebot APiS (Aids Prävention im Sexgewerbe) richtet sich an Sexarbeiterinnen mit Migrationshintergrund. Unsere fünf Mediatorinnen, welche aus Brasilien, Thailand, Russland, der Dominikanischen Republik und Ungarn stammen, suchen die Frauen regelmässig an ihren Arbeitsplätzen wie Salons, Kontaktbars, Cabarets und auf der Strasse auf. Sie  informieren über Gesundheitsangebote, geben Präventionsmaterial ab und stehen als Ansprechpartnerinnen bei sexueller Gesundheit zur Verfügung. Wir begleiten nach Bedarf auch zu sozialen und medizinischen Institutionen. Bei psychosozialen und rechtlichen Fragestellungen verweisen wir auf die Beratungsstelle für Sexarbeitende Aliena www.aliena.ch

 

Das  APiS Angebot setzt sich auch für eine Verbesserung der Lebensbedingungen der «Migrant Sexworker» ein und tauscht sich regelmässig am runden Tisch "Prostitution" des Justizdepartement Basel aus. Teilnehmende sind verschiedene NGO's, Behörden und Fachstellen.

 

Im APiS Angebot werden ausserdem noch verschiedene Workshops zum Thema sexuelle Gesundheit, zu HIV und sexuell Übertragbaren Infektionen für Interessierte Frauen in der Gruppe durchgeführt.

 

Unsere hausinterne HIV Teststelle verfügt über ein niederschwelliges Angebot für Frauen aus dem Sexgewerbe an: Jeden Mittwochnachmittag von 14-17 Uhr können sich die Frauen ohne Anmeldung betreffend HIV beraten und testen lassen oder unsere gynäkologische Grundversorgung in Anspruch nehmen.

 

Weitere Partnerinstitutionen: 

 

 

Kontakt: Felix Neuenschwander, Leitung APiS, fneuenschwander(at)ahbb.ch,

061 685 25 06 oder 061 685 25 00